Bürgeraktion um Corona in Bad Reichenhall - Tag der Freiheit - Querdenken

* * * * * * *

Bad Reichenhall, 12:30 Rathausplatz
(anschließend 14:30 Kundgebung Freilassing, Fußgängerzon
ElternStehenAuf BGL: "Gegen den Maskenzwang für Kinder" - vorher Infostand)

Besteht Vernunft darin, die aktuellen Einschränkungen der Freiheit durch die Corona-Maßnahmen der Regierungmit einer Einsicht auf deren Notwendigkeit hinzunehmen? (Hegel ...)

Wir wollen heute untersuchen, wie diese an sich vernünftige Prämisse in der  praktischen Corona-Bekämpfung  im letzten halben Jahr in der Praxis umgesetzt wurde. 

Das endet in der Frage: Kehrt politische Vernunft bzgl Corona, aber auch neben vielen anderen ihrer Beschränkungen, erst dann wieder ein, wenn der Schaden in Gesellschaft u. Wirtschaft nicht mehr zu kaschieren ist?

Jens Spahn, er sagte Ende April im Bundestag: "Wir werden in ein paar Monaten wahrscheinlich viel einander verzeihen müssen." Noch nie habe man "mit so vielen Unwägbarkeiten, die da sind, so tief gehende Entscheidungen treffen müssen". Sind da vielleicht einfach die falschen Leute am Ruder?

Tagtäglich ändern sich Warnungen und Vorschriften:
In der Regel gilt ein Land oder eine Region ab 50 Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner (Siebe-Tage-Inzidenz) als Risikogebiet. Für das Ausland legen das Bundesgesundheitsministerium, das Bundesinnenministerium und das Auswärtige Amt das gemeinsam fest und veröffentlichen eine Liste.

Jedes Land wird vom Auswärtigen Amt bewertet.
- Länder mit geringem Infektionsgeschehen - keine Reisewarnung (Italien, jedenfalls Vorsicht walten lassen)
- von Ländern mit Einreisebeschränkungen oder Quarantänepflicht wird abgeraten Thailand
- Risikogebiete gilt eine Reisewarnung, ganze Länder oder Region, keine Verbote, sollen aber abschreckende Wirkung haben, viele Auslandskrankenversicherungen erbringen keine Leistungen!
- Rückkehrer müssenin eine 5tägige Quarantäne und sich dann testen lassen.

Auch Reisen in Deutschland wird immer komplizierter.....
- Reisende aus Deutschland sind nicht überall in Deutschland willkommen -
wir haben mehr Flexibillität auf Länderebene erreicht - das führte nun zu Beherbungsverboten!
- man muss Verordnungen lesen, ob man von einem Bundesland ins andere reisen kann, wer schon von Bezirk zu Bezirk reist, muss in Quarantäne. Wenn Eltern ihre Kinder aus dem falschen Bezirk beherbergen, können bis zu 5.000 €fällig werden.

Wir hörten offziziell, dass der Präsident des bayerischen Gesundsamter Dr. Andreas Zapf, gehen musste, er wechselt nach der Panne in den Testzentren ins Gesundheitsministerium - wir erfahren nur am Rande: Wir hören von Prof. Mansmann in einem Interview der deutschen Wellle am Rande, dass die politische Diskussion in Bayern zwischen Söder und der Meinung der Fachleute zum Massentesten abwich und Zapf hier gehen musste. 

Die Grünen im Landtag wollen das Corona-Management in Bayern nicht länger der Staatsregierung alleine überlassen. Sie haben einen Gesetzentwurf vorgelegt, der für „maximale Transparenz“ sorgen und vor allem Ungleichbehandlungen verhindern soll. Die Staatsregierung lehnt den Vorstoß strikt ab. Zeitnot ist rückblickend eigentlich nicht wirklich gegeben. 

Wir hören seit Monaten auf Leute, Lauterbach Drosten und Söder sind die Scharfmacher, die seit Wochen davon sprechen, dass es in 6-8 Wochen ganz schlimm ist. Wie lässt sich erklären, dass sich manch einer zur jeglichen Sinn und Verstand vermissenden Hirnrissigkeit hinreißen lässt, auf einem Fahrrad mit Maske, aber ohne Helm zu fahren?

Wir glauben daran, wer an Covid19 erkrankt ist quasi selbst schuld, er hat sich in Risikiken begeben und die Strafe folgt auf dem Fuß: z.B. Trump hat sich nicht ordentlich geschützt und selber schuld. Dass er nicht gestorben ist, hat er seinem Glück zu verdanken.

Es erscheint vernünftig, bei einer Bedrohung das größtmögliche Risiko anzunehmen.
Wir beobachten ein infektiöses Geschehen, und nehmen eine Infektion mit einem völlig neuen Virus an, der nicht nur schwache trifft, auch Kinder lebenslang zerstört.

Es gibt insgesamt noch sehr wenig belastbare Evidenz, weder zu COVID-19 selbst noch zur Effektivität der derzeit ergriffenen Maßnahmen, aber es ist nicht auszuschließen, dass die trotz weitgehend fehlender Evidenz ergriffenen Maßnahmen inzwischen größeren Schaden anrichten könnten als das Virus selbst. Jegliche Maßnahmen sollten entsprechend wissenschaftlich begleitet werden, um den Nutzen und Schaden bzw. das Verhältnis von Nutzen und Schaden zu dokumentieren. Es werden insbesondere randomisierte Studien dringend benötigt um die politischen Entscheidungen angemessen zu stützen. Macht es Sinn wenn der Dozent mit einem HygieneeimerStudierende wischen sich die Plätze sauber.

Wieder spannend und auch von keinem Medienvertreter ausdrücklich hervorgehoben (warum auch, ist ja irrelevant) ist die Tatsache, dass Ebola und Influenza im Schnitt viel mehr Kinder und junge Menschen hinwegraffen als Covid-19. Sollte man in der Konsequenz jetzt nicht jedes Jahr die Schulen schließen?

"Wie kann es sein, dass wir 1.600 positiv Getestete in der Tönnies-Belegschaft hatten, aber nur 20 tatsächlich Erkrankte?"

Seit 10 Jahren wird Grippe geimpft, nicht wirklich mit Erfolg!

Alle Studien bisher sagen uns, dass eine dritte Welle zu erwarten ist, die der psychischen Erkrankungen.

nach oben